Schafwolle

Nachhaltigkeit hat einen Namen

ARWEI Design verarbeitet nur Wollfilz der höchsten Güteklasse "Wollfilz ist der Superstar unter den klassischen Rohstoffen."
ARWEI Design

Sie geht nicht leer, keine Tiere sterben, keine Pflanzen werden langfristig zerstört – Schafwolle überzeugt mitunter durch ihre besondere Art der Nachhaltigkeit. Gewonnen wird sie entweder durch Scheren oder Zupfen der Tiere. Hierbei haben diese keine Schmerzen oder Nachteile. Bevor die gewonnene Schafwolle zu Filz weiterverarbeitet wird, wird sie schonend gewaschen, gekämmt, gefärbt oder geblichen. Dabei entstehen Fäden, die im weiteren Filz-Herstellungsprozess ineinander verschlungen werden. Wie alle natürlichen Rohstoffe besticht Schafwolle durch verschiedenste nützliche Charaktereigenschaften. Zum Beispiel der Umgang mit Wasser und Feuchtigkeit: Im Faserinneren kann Wolle Wasserdampf aufnehmen, während die Oberfläche Wasser abstößt.

Dies ermöglicht das Aufnehmen von Flüssigkeit in einer Menge von bis zu 33% des Eigengewichts ohne sich dabei feucht anzufühlen. Auch im Umgang mit Wärme oder Kälte beweist sich Wolle als Anpassungsprofi: Bezogen auf ihr Gesamtvolumen bestehen Produkte, die aus Wolle erzeugt werden zu 85% aus Luft. Und Luft, richtig verpackt, ist bekanntlich der beste Wärmeisolator. Die besondere Struktur, die sich durch die Zusammensetzung aus Luft und Fasern ergibt, hat außerdem eine selbstreinigende Funktion und nimmt zugleich wenige Gerüche oder Schmutz auf.

Zu guter Letzt wird bei der Verarbeitung der Schafwolle gleich noch ein Stoff Lanolin freigesetzt. Der natürliche Fettgehalt der Wolle ermöglicht im Verarbeitungsprozess das Entziehen von Wollwachs, auch Lanolin gennant. Dieses wird später entweder der gereinigten und veredelten Wolle wieder zugefügt oder in der Kosmetik- und Textilindustrie für andere Zwecke weiterverwendet.